Kimchi ist bei unserem gesamten Team der absolute Liebling geworden. Kaum eine Mahlzeit findet bei uns ohne Kimchi auf dem Tisch statt. Es tut dem Bauch gut und schmeckt köstlich, ob mild oder scharf. Wir kommen kaum mit produzieren nach, weil alle bei uns so begeistert davon sind. Wichtig bei der Zubereitung ist Hygiene, ansonsten ist es unglaublich leicht herzustellen. Es ist im Prinzip die gleiche Methode, die wir von unserem klassischen Sauerkraut kennen.

Zutaten für 3000 g

2800 g Bio Chinakohl, ungeputzt
50 g Bio Knoblauch, geschält
200 g Bio Chilischoten rot (Schärfegrad bestimmst du)
100 g Bio Steinsalz
Wasser *

Eine großzügige Portion Liebe und ein herzliches Bauchlachen!

Zubereitung

Arbeitszeit: 15 Minuten
Koch-/Back-/Trockenzeit: 36 Stunden
Ruhe-/Reife-/Gefrierzeit: 72 Stunden
glutenfrei | vegan | nussfrei | sojafrei | laktosefrei | raw

1. Vom Chinakohl unschöne Blätter entfernen und den Strunk etwas abschneiden.
Nun den Kohl längs vierteln und in grobe Segmente schneiden.

2. Den geschnittenen Kohl in einer Glas-, Keramik oder Edelstahlschüssel mit Wasser bedecken und das Salz untermengen (die Salzmenge kann nach Wunsch variiert werden.) Für ca. 24 – 36 Stunden mit einem Tuch abgedeckt bei Raumtemperatur stehen lassen.

3. Für den nächsten Schritt am nächsten oder übernächsten Tag:
Die Knoblauchzehen nach Belieben fein hacken oder hobeln.
Die Chilischoten waschen, den Stiel entfernen und mitsamt den Kernen in Ringe schneiden.

(Hinweis: Ich empfehle dringend dabei Einmalhandschuhe anzuziehen, da das Chili starke Hautreizungen verursachen kann)

4. Den eingeweichten Chinakohl aus der Salzlake holen, etwas abschütteln und in einer Schüssel mit dem Knoblauch und den Chiliringen gut vermischen.

5. Die Kohlmischung nun in einen Steinguttopf oder ein großes Glasgefäß füllen (Weckgläser eignen sich super dafür) und kräftig drücken, bis oben der Saft erscheint. Sehr hilfreich ist hierbei ein klassischer Krautstampfer. Wenn du von Hand drückst, dann ziehe wieder zum Schutz die Handschuhe an.

6. Zum klassischen Krauttopf gehören in der Regel zwei schwere Tonscheiben zum Beschweren dazu.
Wenn die Kimchi Mischung so gut eingedrückt ist, dass der Saft eine deutliche Schicht über allem bildet, mit Tonscheiben oder einem Teller und Stein beschweren und einen Deckel locker auflegen.
Beim Tontopf gibt es oft eine Wasserrinne welche verhindert, dass Sauerstoff in das eingefüllte Gut eintritt.
Bei Verwendung eines Glasgefäßes einfach sicher stellen, dass alles komplett mit Lake bedeckt ist.

7. Weitere 2-3 Tage das Gefäß bei Zimmertemperatur stehen lassen.
Du kannst bereits ab dem dritten Tag dein Kimchi genießen, oder es noch weitere 2-3 Tage stehen lassen. Je länger es steht, desto intensiver wird das Aroma.

8. Wenn das Kimchi für deinen Geschmack fertig ist, solltest du es ab dann luftdicht verschlossen und kühl lagern und immer wieder darauf achten, dass genügend Lake an der Oberfläche steht, damit sich kein unerwünschter Schimmel bildet.
Mein Tipp:

Zu dieser Grundmischung kannst du nach Belieben auch fein geschnittenen Ingwer hinzufügen oder das Chili weglassen. Fein gehobelte Möhrenstreifen passen auch hervorragend dazu.
Nährwerte für 100 g
Brennwert 14 kcal | 58 kJ
Eiweiß 1,0 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 1,7 g

Dieses Rezept ist aus dem Taste-of-Love Magazin, Seite 34/35, Ausgabe 2/2016

 

drucken

nlpop

Bleib auf dem Laufenden..


Melde Dich zum Newsletter an !

Freu Dich über neue Rezepte, Inspirationen und unsere gratis e-Magazine

E-Mail*
Vorname
Nachname

You have Successfully Subscribed!